Clubausflug Old Raven

Vor einer Woche war es soweit. Wir hatten schon während der Whisky, Spirits & More im März den Kontakt aufgenommen und einen Besuch unseres Clubs im Rabenbräu, der Heimat des Old Raven Whisky, angedacht.

Ein Bus stand bereit, um uns an gleich drei Standorten in Graz und am Weg in die Oststeiermark einzusammeln. Normalerweise werden damit die Spieler der Graz 99er befördert, für unsere kleine Gruppe wirkte er etwas überdimensioniert.

Es dauert eine knappe Stunde, bis wir Neustift an der Lafnitz erreichten. Nach einem kleinen Mittagessen machen wir uns unter der Führung des Hausherren, Andreas Schmidt, auf den Weg zum etwa 1km entfernten Wildgehege. Gleich auf den ersten Metern begegnen uns zwei einheimische Radfaher, die stehenbleiben, absteigen und unsere – nur zwölfköpfige Prozession – kopfschüttlend verfolgen. Dabei murmeln sie etwas von “so viele Leute, die hier rumlaufen…” Ist eben alles relativ.

Das Hirschgehege liegt auf einem kleinen Hügel und reicht weit hinein in eine angrenzende Talsenke bis zu einem bewaldeten Gegenhang. Dorthin ziehen sich die Tiere auch gleich zurück als wir ankommen.

Alle Tiere? Nein, eine Hirschkuh, die von klein auf mit der Flasche großgezogen wurde, hat ein besonderes Naheverhältnis zu Andreas, der ihr auch einen Namen gegeben hatte, was sie vermutlich vor einem Ende auf der Speisekarte des Rabenbräus bewahren wird.

Gleich daneben gibt es ein Wildschwein, eine knapp zweijährige Bache, die seit ihrer Geburt mit einem gleichaltrigen Kater im Wald zusammenlebt, Tag und Nacht sind die Beiden unzertrennlich. Wenn man es nicht gesehen hätte…

Zurück im Rabenbräu sehen wir uns die Maisch- und Braukessel an. Dank einer vorbereitenden Organisation werden die beiden Kupferkessel abwechselnd für die Bier- und die Whiskyproduktion verwendet. Die dabei enstehenden Synergien bringen eine enorme Zeit- und Energieersparnis mit sich.

Weiter geht es zur Destillationsanlage. Es ist eine hochmoderne und doch kompakte Kolonnenanlage, mit der durch ausgeklügelte Programme Whisky und gelegentlich auch Gin produziert werden kann. Je nach Verwendung einzelner Kolonnenelemente entsteht als Ergebnis ein – wie in den schottischen Lowlands oder in Irland üblich – tripple-distilled Whisky oder ein Gin mit weit über 80%.

Gleich daneben steht eine verkleinerte Ausgabe der Destille. Damit lassen sich neue Rezepturen oder Maischexperimente perfekt testen, bevor sie in Serie gehen.

Die Reifung der Whiskies erfolgt in ehemaligen Bourbon- und Sherryfässern, die aus einer Cooperage in Schottland bezogen werden. Genauso, wie übrigens das Malz und auch die Hefe, die ebenfalls aus den gleichen Quellen, wie sie auch schottischen Destillerien dienen, stammen.

Das Mindestalter, bevor ein Whisky in die Flasche kommt, beträgt 4 Jahre, einzelne Fässer reifen aber schon seit mehr als 10 Jahre in den Kellern – neuerdings unter Zollverschluss. Das bedeutet, die Fässer sind einzeln versiegelt und kosten kann man die Entwicklung eines Whiskies nur einmal im Jahr, und das im Beisein eines Finanzbeamten…

Da ist es für uns schon wesentlich angehmer. Wir verkosten in einem perfekt ausgestatteten Tastingroom. Zuerst die “Standard”-Abfüllungen, aber nur um den Gaumen einzugewöhnen. Interessant für unseren Gastgeber ist vielmehr unser Feedback zu einigen der Fässer, die kurz vor der Abfüllung stehen, damit schon versteuert sind und geöffnet werden dürfen. Vom frischen Bourbon-Fass, über Oloroso-Sherry-Fässer bis hin zu schweren PX-Fässern bietet sich uns eine Riesenpalette von Aromen.

Leider wartet schon der Bus für die Rückfahrt auf uns und davor noch eine kräftige Jause mit den Wildspezialitäten des Hauses. Andernfalls hätte diese Verkostung noch sicher mehrere spannende Stunden gedauert.

One Reply to “Clubausflug Old Raven”

  1. Ein super Gasthaus/ Brauhaus/ Destillerie. Wir waren alle überrascht dass es in Österreich bereits so gute Whisky’s gibt.
    Das liegt aber vorallem am Chef und Masterdestiller der mit Herzblut für die Qualität und kontinuierliche Verbesserung kämpft. Muss man unbedingt gesehen haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*