Burns Dinner 2011

→ zurück zu 2011

Das Motto war ungewöhnlich und die Location außergewöhnlich. Robert Burns trifft Johnnie Walker und das am Grazer Schlossberg. Am Freitag, 21.Jänner, folgten 65 Personen der IWCA-Einladung zur Burns-Night. Damit war unsere alljährliche Feier anlässlich des doch schon länger zurückliegenden Geburtstages des schottischen Barden wieder komplett ausgebucht. Die Vorbereitungen dazu gestalteten sich aufwändig wie noch nie, galt es doch gemeinsam mit Küche und Service des Schlossbergrestaurants nicht nur die optimale  Tischaufteilung zu finden, sondern auch mit dem Chef des Hauses, Christof Widakowich, ein passendes Menü zu entwickeln. Bekannt durch seine früheren Kreationen im Eckstein, überlegte Christof Widakowich nicht lange, als er von unserem Plan – ein Whiskydinner in seiner neuen Wirkstätte abzuhalten – erfuhr.

Kurz zusammengefasst gelang die Synthese zwischen Whisky, Essen und Kultur perfekt. Samuel Schwalb und Sven Gröndahl vom weltgrößten Getränkekonzern Diageo hatten die gesamte Johnnie Walker Palette dabei, ergänzt auch noch um einige Single Malts. Das Menü war perfekt darauf abestimmt, und die feinen Aromen der einzlnen Gerichte wurden durch die Geschmacksnoten der begleitenden Whiskies noch verstärkt.

Der Empfang  um 19:30 begann mit einem erfrischenden Cocktail (4,5cl Red Label, je 6cl Apfelsaft und Ginger Ale, dazu ein Schuss Grenadine, alles auf Eis geschüttelt) begleitet von Erich Kleindienst auf seiner Gitarre mit schottischen Balladen. Nach der Begrüssung  im Namen des IWCA durch Manfred Wizsy, übernahmen es Simon Drabosenig von der Burns Society und der bekannte Schauspieler Karl Menrad, die Gäste mit einigen kurzen Burns-Schmankerln aufzuwärmen.

Gleich nach der Vorspeise (frischer schottischer Lachs mit rotem Rübenshot, dazu Black Label) erlebten die Gästen den ersten Höhepunkt des Abends.  Von Helmut „McSchuly“ Schulhofer auf der großen Flöte mit der schottischen  Hymne eingeleitet, präsentierte  Küchenchef  Ernst Freidl den Haggis. Karl Menrad rezitierte dazu das Gedicht Tribute To A Haggis und schlitzte die dampfende Wurst gekonnt auf. Serviert mit Stampfkartoffeln und Steirerkren und begleitet vom Green Label war dieser Haggis ein  tolles Ergebnis der steirisch-schottischen Fusionsküche.

Vor und nach dem Hauptgang  –  man hatte die Qual der Wahl zwischen einem genial gebratenen Roastbeef mit Minzravioli (dazu ein Clynelish Single Malt) oder Saibling auf papriziertem Bohnengemüse (serviert mit einem Cardhu Single Malt) – trug Karl Menrad weitere Balladen von Robert Burns vor, die zu späterer Stunde auch immer frecher wurden. Der Wiener Autor Dieter Berdel hatte diese Stücke aus dem schottischen Original ins Wienerische übersetzt und damit die feinen Spitzen und derben Sprüche auch uns Österreichern voll zugänglich gemacht.

Zum Dessert – der berühmten Creme Brulee – von Christof Widakowich, das extra für uns mit Whiskyeis serviert wurde, gab es geeisten Gold Label in Spezialgläsern. Diese Erfahrung war wohl für die meisten von uns ganz neu und wurde doch begeistert aufgenommen.

Das offizielle Ende der Veranstaltung, kenntlich gemacht durch gemeinsames Absingen von Auld Lang Syne, war erst der Auftakt zu Musik, Zigarren und weiteren Whiskyproben. Der Blue Label, genossen mit einem Extraglas kaltem Wassers, bildete dabei den krönenden Abschluss.

Ein von uns eigens organisiertes Shuttle-Service brachte die Gäste wieder sicher runter vom Berg und die letzten Getreuen machten um 02:00 Sperrstunde im Schlossbergrestaurant.

→ zu den Bildern

Wir möchten uns an dieser Stelle  nochmals ganz herzlich bedanken

   für die großzügige und kompetente Unterstützung  durch Samuel und Sven von Diageo. Mit viel Geduld beantworteten sie alle Fragen rund um Johhnie Walker und Single Malts und schenkten allen Teilnehmern jede Menge reinen Whisky ein

   Karl Menrad und Simon Drabosenig von der Burns Society Austria interpretierten Robert Burns wieder auf grossartige und sehr unterhaltsame Weise

  Erich Kleindienst und Helmut „McSchuly“ Schulhofer für die passende Musik. Von den leisen Balladen bis hin zu den lauten Trinkliedern spannte sich der musikalische Bogen.

  und nicht zuletzt dem Team des Schlossbergrestaurants für das freundliche Service und die hervorragende Küche.

Wie jedes Jahr freuen wir uns schon wieder auf die nächste Burns Night – Slainte bis 2012!

→ zurück zu 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*