2009

→ zurück zu Fotoreportagen und Berichte

Dezember 2009              Das IWCA Herbsttasting ist traditionell auf interessante oder seltene Abfüllungen ausgerichtet. Auch die diesjährige Reihe entsprach voll diesen Kriterien – zumindest in der einen oder anderen Richtung…Die Zeitangabe c.t. interpretierten diesmal einige Teilnehmer recht großzügig und es bedurfter einiger Drams der Black Bottle aus unseren eisernen Beständen, um die Wartezeit angenehm zu gestalten 😉

Der Highland Park Capella starte schließlich den Abend offiziell als leichter (40%) Single Malt aus dem hohen Norden.  Die Orkney Inseln waren in der Vergangenheit  oft Schauplatz geschichtsträchtiger Ereignisse.  Im Norden der Hauptinsel wurde Mitte des 19.Jahrhunderts  Skara Brae, ein Dorf aus der Jungsteinzeit, durch einen Sturm aus dem Sand freigespült, das vor etwa 5000 Jahren möglicherweise durch einen Tsunami in den Dünen verschüttet worden war. Sorgfältig restauriert und zum Weltkulturerbe erklärt, ist Skara Brae heute die größte und am besten erhaltene Siedlung aus dieser Zeit in Europa.  Im Süden gibt es dagegen eine Sehenswürdigkeit aus der jüngeren Vergangenheit. Im zweiten Weltkrieg wurden etwa 500 von den Briten in Nordafrika gefangen genommene italienische Soldaten zur Zwangsarbeit auf den Orkneys verpflichtet. Innerhalb von drei Jahren bauten diese einen Damm, der eine Reihe von Inseln miteinander verbindet. Untergebracht in relativ bequemen Baracken und offenbar gut behandelt, beschlossen die Gefangenen  – unter ihnen Domenico Chiocchetti-  in ihrer kargen Freizeit eine Kapelle zu bauen. Diese Kapelle, in der Zwischenzeit mehrmals von Chiocchetti selbst und anderen liebevoll restauriert, ist heute als Erinnerungsstätte Ziel von Besuchern aus aller Welt. Zum 60. Jubiläum dieses Bauwerkes hat Highland Park eine eigene Abfüllung kreiert,  die mit 5400 Flaschen limitiert und anfangs nur in der Destillerie erhältlich war. Ein Abfüllung, die aus 12jährigen und 27jährigen Malts besteht und in der gekonnt eine leicht nussige Süße und frisches Malz mit dezenter Rauchigkeit verschmelzen.

Mit der neuen Version des 17jährigen Old Pulteny ging es weiter. Diese nördlichste aller Destillerien auf dem schottischen Festland zeichnet sich durch extreme Fruchtaromen in ihren Single Malts aus. Die Abfüllung erinnnert an Apfelmus mit Gewürzen und hinterlässt einen leicht salzigen Eindruck. Martine Nouet gibt diesem Malt beachtliche 9 Punkte und Dave Broom lässt sich mit 8 ¼ auch nicht lumpen. Zusammengefasst ein komplexer Whisky, der einen erfahrenen Geniesser erfordert.

Das Jahr 1968 war in vielerlei Hinsicht bemerkenswert und die Whiskyindustrie in Schottland hat in diesem Jahrzehnt  die wahrscheinlich besten Destillate, die heute noch erhältlich sind, produziert. Eine Abfüllung der Glenugie Destillerie aus diesem Jahr war der nächste Single Malt in der Reihe.  Über diese Destillerie an der Ostküste gibt es nicht viel zu sagen, außer dass sie nach ihrer Gründung am Anfang des 19.Jahrhunderts viele Jahre lang in Betrieb war und dann das Schicksal vieler Brennereien teilte, deren Produkte 100 Jahre später nicht mehr so gefragt waren. Immer wieder geschlossen und den Besitzer gewechselt arbeitete die Anlage nur mehr gelegentlich, bis sie 1985 endgültig geschlossen und dann auch gleich abgerissen wurde.  Unabhängige Abfüller haben noch Fässer, die von Zeit zu Zeit auf den Markt kommen.  So auch Gordon & MacPhail, die mit diesem Whisky sicherlich polarisieren. Hier einige Eindrücke von Martine Nouet: getostetes Brot, Bauernhof, Heustadl, nasser Hund auf der einen Seite und exotische Früchte, dunkle Schokolade und ein Hauch von Rauchigkeit dagegen auf der anderen Seite. Michael Jackson, vor zwei Jahren verstorbener Whiskypapst, sah das noch extremer:  der Whisky riecht wie Bertie Bassetta’s Hut (könnte interessant  sein, Bertie kennenzulernen…) und hat gleichzeitig die Aromen eines Früchtekuchens und Gewürztöne wie Fenchel und Lakritze….mit 7 ¼ bzw. 8 Punkte wurde er von beiden jedoch hoch bewertet und fand in unserer Gruppe ebenfalls großen Anklang.

Dann kam die Pause und mit ihr ein leichter mediterraner Snack. Es gab von Gerald vorbereitete Fleischbällchen „Cacciatore“, also in einer mit Oliven, Gemüse und anderen Köstlichkeiten zubereiteten Tomatensauce und natürlich hatte auch diese Stärkung etwas mit Whisky zu tun. In der Fleischmasse war genügend Talisker – Distillers Edition of course – um keine Entzugserscheinungen während der Pause aufkommen zu lassen.

Danach ging es weiter mit den rauchigen Abfüllungen: gleich zweimal Jura stand auf dem Programm. Zuerst mit 52% noch relativ gemäßigt die Sonderabfüllung zum Crinan Classic Boat Festival aus dem Jahr 2007. An diesem 4tägigen Spektakel kann jeder aktiv teilnehmen, der ein Holzboot sein eigen nennt. Crinan, ein kleines Dorf am Ende des gleichnamigen Kanals an der Westküste gelegen, ist nur einen Steinwurf weit von der Nordspitze Jura’s entfernt und gleich um die Ecke tobt der berüchtigte Corrywreckan Whirlpool, einer der drei größten Wirbelströme Europas, der bei Schlechtwetter selbst großen Schiffen zum Verhängnis werden kann. Es gibt Wettfahrten und jede Menge Unterhaltung auch für die Zuschauer. Als Sponsor dieser Veranstaltung ist es für die Destillerie selbstverständlich, eine Flasche Single Malt für jeden Teilnehmer im Überlebenspaket bereitzustellen.
Unser Whisky verbrachte 5 Jahre im amerikanischen Eichenfass und übersiedelte dann noch für 3 weitere Jahre in ein Oloroso Sherry Butt. Zarte Honigtöne am Anfang werden abgelöst von wuchtigem Torf – nichts für Zartbesaitete.
Der andere Jura, war noch heftiger. Ausgewählt von den Limburger Freunden der Whiskyfair, war schon 2004 ein fünfjähriger Single Malt aus dem Fass 144 mit 61,3% abgefüllt worden. Mit ein paar Tropfen Wasser, zeigte er plötzlich sein fruchtiges Bouquet, nicht ohne sich am Ende ebenfalls mit – etwas weniger diesmal – rauchigen Tönen zu verabschieden. Eine Granate, die Lust macht auf mehr von dieser Destillerie.
Der letzte Whisky des Abends  – unser „one-for-the-road“ Dram – war dann ein Caol Ila, aber kein gewöhnlicher. Thomas Krüger, ein Whiskyliebhaber wie wir, aber vielleicht ein wenig mehr verrückt, hatte schon vor Jahren seine Leidenschaft zum Beruf germacht und in Rendsburg die Whiskygallerie gegründet. Einige Zeit später hat er dann noch eines draufgesetzt und mit http://whiskyauction.com eine Plattform geschaffen, über die man fast alles was gut ist in der Whiskywelt ersteigern kann. Mit einer gewissen Vorliebe für Islay Malts ausgestattet, hat er unter dem Namen EIDORA eigene Abfüllungen herausgebracht, darunter auch Caol Ila’s. Aus der ersten Serie hatten wir noch eine Flasche übrig (eigentlich zufällig beim Aufräumen gefunden) und beschlossen, diese in unsere Herbstveranstaltung im wahrsten Sinne des Wortes einfliessen zu lassen.
Eidora heavily peated – das sagt eigentlich schon alles aus. 1991 in Caol Ila destilliert und 2003 mit 56.5% abgefüllt, begeistert dieser Malt mit frischen Zitrusnoten, Vanille und Honig und einem endlos langen rauchigen Abgang. Ein würdiger Abschluß des Abends….wenn da nicht noch eine kleine Nosingprobe gewesen wäre….
Jim McEwan ist bekannt für seine Experimente bei Bruichladdich. Waren es in der Vergangenheit der Port Charlotte als erster rauchiger Laddie, oder Tests mit diversen Weinfässern aus Frankreich, dann der exzellente Octomore usw., hatte er vor einigen Jahren die Idee, Whisky vierfach zu destillieren, um eine Reinheit und Eleganz zu erzielen, die bei herkömmlicher Produktion so nicht erreicht werden kann. Mittlerweile ist dieses Baby, je zur Hälfte in neuen Eichenfässern und in amerikanischen Bourbon Barrels ausgebaut, 3 Jahre alt geworden und unter der Bezeichnung X4+3 mit 63.5% im guten Fachhandel erhältlich.
Bei meinem letzten Besuch auf Islay im Sommer 2009 erhielt ich im Rahmen einer Audienz bei Jim die Möglichkeit, dieses Destillat zu kosten – und zwar so wie es im Fass war!  Jim reichte mir einen Kaffeelöffel voll mit einigen Tropfen dieses 80%igen Uisge beatha und der Vergleich mit einigen Zeremonien in der Kirche drängte sich mir auf…Am Ende bekam ich noch ein kleines Probenfläschen mit, um das Gute in der Welt zu verbreiten…
Und so geschah es….eine Nosingprobe wanderte von Teilnehmer zu Teilnehmer und ein intensiver Duft von Marzipan breitete sich aus. Es gab dann noch zwei oder Verwegene, die unbedingt auch noch richtig kosten wollten und letztendlich das Wasser des Lebens als erstaunlich weich und mild empfanden…
.
.
November 2009               Treffen der Kiltträger. Das Oktobertreffen der Kiltträger im Steirerpub fand diesmal erst am 7.November statt. Trotz dieser Verspätung war es als Nachlese zu Halloween oder Samhain, wie dieser Feiertag der Toten in der alten gälischen Sprache genannt wird, zu sehen.

Für die Kelten, die ja auch in unseren Breiten lebten, war Samhain das größte und wichtigste Fest im Jahreskreis, dem niemand fernbleiben konnte. Das Tor zur „Anderswelt“ war in dieser Zeit geöffnet und die Toten durften ihre lebenden Verwandten und Freunde besuchen und ihnen dabei Glück bringen. Zugleich stand während Samhain die Zeit still und so konnte das Fest konnte auch schon mal zwei Wochen dauern. Ein Fest der Freude war es, bei dem viel gelacht, gesungen, gegessen und getrunken und auch geheiratet wurde, und es hatte nichts zu tun mit dem Trauertag, den die katholische Kirche später daraus gemacht hatte…

Zurück in die Gegenwart: Unter der Organisation von McSchuly nahmen wir an einem Ghostwalk durch die Grazer Innenstadt teil. Ein professioneller Führer und Erzähler empfing uns am Franziskanerplatz und begann gleich an dieser Stelle mit Geschichten, deren Wahrheitsgehalt wir gar nicht erst überprüfen wollten. Etwa die des jungen Leutnants, der ein Verhältnis mit einer verheirateten Frau begann und deren betrogener Ehemann ihn im Kampf mit dem Schwert durchbohrte und so tötete. Um die Leiche verschwinden zu lassen, zerteilte er den Toten, löste das Fleisch von den Knochen und verstaute alles in getrennten Säcken, die er unter seinem Bett vorläufig versteckte. Erschöpft von dieser Tat warf er sich auf das Bett. Sein großes Gewicht auf der dünnen Matratze drückte auf einen der darunterliegenden Säcke und ein großer Knochen sprang heraus, traf das neben dem Bett liegende Schwert und dieses wurde hoch in die Luft geschleudert. Beim Herabfallen durchstieß es die Brust des betrogenen Ehemanns und Mörders und nagelte ihn mitsamt dem Bett an den Boden.

Geschichte um Geschichte hörten wir, eine grausiger als die andere: Jungfrauen wurden zu Saft gepresst, Menschenfleisch faschiert und in Würste verarbeitet und so weiter und so fort…   Schließlich gegen Ende der Tour erreichten wir das Portal einer großen Bäckerei in der Hofgasse und lauschten frierend der Beschreibung einer Tat, die ein Bäckermeister in vergangenen Tagen an seiner ständig plappernden Frau begangen hatte. Einige aufeinanderfolgende Feiertage bildeten den passenden Rahmen für seine Erklärung an die Nachbarn, derzufolge seine Frau gerade einige sehr entfernt wohnende Verwandte besuchen wollte. Währenddessen erschlug er sie am frühen Morgen und trocknete ihre Leiche im größten seiner Backöfen langsam aus. Am Abend dann schleppte er die trockenen Überreste zu seiner eigenen Mühle und vermahlte diese zu einem feinen Pulver, das er unter das gewöhnliche Mehl für seine Brote und Kuchen mischte. Über die nächsten Tage hinweg lobten all seine Kunden den feinen Geschmack und die ungewöhnliche Lockerheit seines Gebäcks…

Von soviel Schauergeschichten erschöpft und von der nasskalten Witterung schon etwas unterkühlt, machten wir uns auf den Weg zurück ins Steirerpub, wo schon feine Würste und frisches Brot uns erwarteten….

.

Oktober 2009                 Whisky und Käse. Nach monatelangen Vorbereitungen (nein, so lange hatte es dann doch nicht gedauert :-), war es am Freitag, 22.10. dann endlich soweit: Käse und Whisky sollten zusammen verkostet werden. Als Gemeinschafts-eranstaltung der Fa.Berglandmilch und dem Islay Whisky Chapter geplant, stammte die Idee dazu von Helmut „McSchuly“ Schulhofer, der als Hausherr das Steirerpub von 19:00 bis 23:00 dafür auch exklusiv zur Verfügung stellte. Und diese Zeit brauchten wir auch. Obwohl wir im Zuge eines Vorbereitungsgespräches während einer Exkursion zur Fa.Berglandmilch in Voitsberg schon eine Vorauswahl getroffen hatten, war jede Menge Käse vorbereitet. Ing.Josef Stiendl, Käsesommelier und Leiter der Käseakademie, hatte vorsorglich alles mitgebracht, was in Österreich so am Markt zu finden ist.

Von der Whiskyseite her waren einige der Classic Malts der Fa.Diageo vorgesehen, verstärkt durch einen Cardhu Pure Malt und einen 10jährigen Arran aus dem Jahr 1996, der uns als Begrüssungswhisky dienen sollte. Zwar etwas rauh am Gaumen, erfüllte er doch seine Aufgabe zur Kalibrierung unserer Geschmacksknospen ganz ausgezeichnet. Ein feincremiger Rollino mit zartem Kräutergeschmack unterstützte ihn dabei.
Nach einer kurzen Begrüßung der etwa 25 Gäste, ging es los. Zum ersten Single Malt, einem 15jährigen Dalwhinnie hatte der Käsesommelier gleich drei Kostproben vorgesehen: zuerst ein affinierter Camembert mit leichtem Champgnonduft und gerade am Höhepunkt seines Reifezyklus, gefolgt von einem milden Kaisertaler und schließlich ein leicht würziger Alpzierler, der im Mund förmlich zerschmolz. Die fruchtige Süße des Highland Malts ergänzte alle drei Käsesorten aufs Beste. Interessant auch gleich der zweite Whisky, ein Oban von der Westküste, der mit seinem frischen Torfgeschmack einen komplett anderen Eindruck vom Alpzierler, den wir hier gegenverkostet hatten, erzeugte. Ein kräftig-würziger St.Patron und der Schärdinger Rauchkäse harmonierten ebenfalls mit diesem etwas salzig-trockenen Whisky. Zwischendurch gab es  immer wieder Doppelconferencen mit jeder Menge Erklärungen und Tips nicht nur zum Käse selbst, sondern auch zum richtigen Käsegenuss, gleichzeitig kamen dabei auch die Geschichten und Anekdoten aus der Whiskywelt nicht zu kurz.
Der Cardhu Pure Malt, ein voller und üppiger Speysidewhisky verlangte auch nach entsprechend kräftigen Käsen: ein würziger Moosbacher, weiters der mit Weingeläger gereifte Weinkäse und – mindestens ebenso üppig wie der Whisky –  der Kärntner Rahmlaib, waren hier durchaus ebenbürtig. Schließlich kamen die schweren Inselwhiskies. Zuerst der 10jährige Talisker, rauchig und malzig zugleich, mit seinen Gewürzaromen ein richtiger Nachbrenner und perfekt als Digestiv geeignet. Hier mussten die Intensivkäse herhalten: der Mondseer mit seinem kräftigen Aroma und der ebenfalls intensive LeRose. Zum Abschluss dann der Islay-Malt Lagavullin, der ölig Eindrücke wie Torf, Rauch, Erde und Meer miteinander verbindet, und einen Duft nach Seegras in der Nase hinterläßt. Ein Roter Mönch mit Birne passte hervorragend dazu, dann ein Versuch mit Asmonte, dem Hartkäse im Stile des Parmiggiano (ohnehin zu 90% nach Italien verkauft),  der ebenfalls bestens harmonierte. Der Letzte in der Runde war am Ende der Österkron, der als Blauschimmelkäse fast schon eine historische Bindung (die Auld Alliance, aber das ist eine andere Geschichte…) zu diesem schweren Whisky hat.
Eine gelungene Veranstaltung mit viel Applaus von den Teilnehmern bedacht, die sicherlich irgendwann eine Fortsetzung haben wird.
.
.

August 2009                   Impressionen von den steirischen Highland Games zum ersten Mal beim Lipizzaner-Franzl südöstlich von Graz.

 

→ zurück zu Fotoreportagen und Berichte