Islay Reisetagebuch – Tag 2

Der Tag beginnt mit einem Besuch bei der Woolen Mill. Gordon ist gut drauf, für seine Verhältnisse sogar überschäumend freundlich. Er erzählt die Geschichte seiner Stoffproduktion und vergisst auch die Anekdote mit der Queen nicht. Das wird ein guter Tag.

Am Islay Square besuchen wir die Islay Ales Brauerei und kosten uns durch 3-4 komplett unterschiedliche Biere und ja, es ist erst 10:30. Die Hausherrin bietet uns an, auch die Produktion im Nebenraum zu besichtigen. Unglaublich wie wenig Raum und nur einfachste Mittel eine Bierproduktion braucht. Unsere Frage nach der Verwendung von österreichischem Hopfen bringt uns auf eine neue Geschäftsidee 😉

Gleich daneben: der Ardnahoe Shop. Wir beschließen, uns die Baustelle am nächsten Tag anzusehen und für den Moment mit einer Virtual-Reality Brille schon die fertige Destillerie zu erleben. Jessica Fletcher arbeitet hier und sie gibt uns einen Einblick in die Planung und den Baufortschritt. Im April 2018 soll bereits der First Spirit fließen. Hunter-Laing als Betreiber und Jim McEwan, aus dem Ruhestand reaktiviert als Production Manager, garantieren für Einhaltung des Zeitplans.

Wir verkosten eine Reihe von Hunter-Laing Abfüllungen, wie aus der Serie Hepburns Choice einen 5jährigen Caol Ila, einen ebenso alten Talisker und einen 8jährigen Jura. Aus der bewährten Old Malt Cask Serie einen 16jährigen Laphroaig, der sogar die Aufnahme in unser beschränktes Reisegepäck schafft und für einen der nächste Clubabende mit uns zurückreisen wird. Auch verkostet: verschiedene Rums aus der Kill Devil Serie, unser Favorit ist die Abfüllung aus Trinidad.

Ein Abstecher weiter in den Süden nach Portnahaven soll uns frische „cracked crab clauses“ für den Lunch bringen. Wir wissen aus der Vergangenheit dass im einzigen Pub des Ortes dienstags die Krabben und Langusten immer kurz vor Mittag frisch geliefert werden. Wir betreten das Lokal und sehen uns am Ziel unserer Wünsche: hinter der Theke ist die Küche und dort steht ein großer Korb voll mit Meeresgetier – und es bewegt sich noch. Doch gleich darauf erfolgt die Ernüchterung. Heute gibt’s nur Tomatensuppe und Sandwiches, weil die Lieferung zu spät eingetroffen sei. Unser Einwand, dass man die Tierchen doch nur für ein paar Minuten ins heisse Wasser werfen müsste, um sie dann mit Zitrone, Knoblauch, Mayo und Brot Zu servieren, verhallt ungehört – auch das ist Islay, manchmal ein wenig unflexibel …

Nächster Halt ist Kilchoman. Hier wollen wir unser Fass aus dem Jahr 2006 besuchen und prüfen, wie sich der Inhalt in all den Jahren entwickelt hat. Peter Wills, der uns vor ein paar Jahren schon in Graz besucht hat, ist perfekt vorbereitet. Ein 10cl Sample zum Verkosten steht schon im Tastingroom bereit, ein weiteres ist zur Mitnahme vorbereitet. Wir machen es kurz, schauen, riechen, schmecken und – es passt. Der Whisky hat sich in dem Fresh-Bourbonfass hervorragend entwickelt.

Wir besprechen alle Optionen, die wir mit dem Fass haben und verlassen die Destillerie hochzufrieden. Beim nächsten Vorstandsmeeting werden wir eine Entscheidung treffen und dann alle Anteilseigner informieren.

Wir nehmen noch eine Festival-Abfüllung mit, fahren zurück nach Port Ellen zu einem hervorragenden Abendessen im SeaSalt-Restaurant (7x Seafood-Platter, 1x Mixed-Grill 😉 und anschließendem Absacken in unserer Unterkunft Charlotte Street 10.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*