Das muss auch einmal gesagt werden:

KiltsDas Muster unseres speziellen Clubtartans ist hier auf dieser Webseite als Hintergrund zu sehen. Wer sich für dessen Verwendung als Kilt, Plaid oder sonstwie interressiert, braucht sich nur kurz zu melden, entweder hier unten über die Kommentarfunktion, oder über  info@islaywhiskychapter.at.  Wenn nichts dagegen spricht, geben wir Rettl Kiltmoden grünes Licht und der Fertigung eines IWCA-Clubkilts steht nichts mehr im Wege.

Diesen Freitag: Whiskyseminar II.I

 

Unser Aufbauseminar für alle, die es ganz genau wissen wollen

  •         Wie kann ich meine Nase „schärfen“?
  •         Wie beschreibe ich Whiskyaromen?
  •         Was passiert im Fass im Laufe der Jahre?
  •         Bourbonfass gegen Sherryfass – die letzte Entscheidung
  •         Vatten, Blenden, Finishen und andere Obskuritäten
  •         Wozu gibt’s (teure) Einzelfassabfüllungen?

TastingPraktisches Aromatraining und Verkostung von ca. 10 unterschiedlichen Abfüllungen:

In der ersten Runde:  Bowmore 12y  gegen  Bowmore Enigma

In der zweiten Runde gibt’s eine Massenschlacht mit BenRiach

Pausensnack

Arran im Vergleich – 1, 2 oder drei?

Der heftige Abgang zum Schluß – der ausgestorbene Octomore und seine Freunde

Es gibt noch 5 Plätze (zu je € 50,-)  Um rasche Anmeldung entweder hier auf dieser Webseite oder über unsere Mailadresse info@islaywhiskychapter.at wird gebeten…

 

Termine – Termine – Termine

 

KalenderJede Menge neue Termine in unserem Veranstaltungskalender:

Schon heute abends die Vorstellung der aktuellen  Carn Mor Abfüllungen. Diese Marke des Scottish Liqueur Center in Perth hat sich nach nur relativ kurzer Zeit am österreichischen Markt schon einen hervorragenden Ruf erworben. Insgesamt 9 (!) Single Malt Scotch Whiskys werden wir im Rahmen  eines Dr.Bottle-Tastings im Grünen Salon des Hotels Erzherzog Johann ab 19:30 genießen können.

Die Zigarrenrunde trifft sich ausnahmsweise am nächsten Montag, um dem Faschingsdienstag auszuweichen. Cafe Kaiserfeld in Graz ab 19:00 – keine Anmeldung notwendig. Einfach vorbeikommen und Zigarre nicht vergessen. Für einen passenden Dram wird gesorgt ;-)

Am 21.März findet nach längerer Zeit wieder ein Whiskyseminar für „Fortgeschrittene“ statt. Wer immer schon mal ganz genau wissen wollte, warum Whisky einmal mit Vanillearoma und dann wieder mit exotischen Früchten die Nase erfreut, ist hier genau richtig. Eine gute Gelegenheit, die eigene Nase zu schärfen und Geschmackseindrücke zu beschreiben. Unbedingt voher anmelden: info@islaywhiskychapter.at

Einige Free-TV Tipps für Schottlandfreunde finden sich für die nächsten Tage ebenfalls im Kalender.

Alle Details zu den Veranstaltungen und zur Anmeldung wie immer im Kalender auf dieser Webseite.

Nachlese zum Whiskyseminar I.I – Schottland

 

Am letzten Samstag öffnete das Steirerpub schon ab 17:00 die Tore für uns, und 25 Teilnehmer drängten sich im hinteren Bereich des Lokals um die besten Plätze.

Als Welcome Dram gab es einen Glenfiddich 12y, 40% aus dem Herzen der Speyside. Ein voller und abgerundeter schöner Whisky, der sich in dieser Runde perfekt zur Kalibrierung der Gaumen und zur Verkürzung der Wartezeit bis zum offiziellen Beginn eignete.

Tastingline WSI-I 220214Der erste Single Malt aus der Tasting Line, war ein Auchentoshan Classic mit 40%, für uns der typische Vertreter der Lowlands. Frisch, fruchtig und mit fast blumigen Aromen ein leichter Auftakt.

Aus den Highlands folgte ein Glencadam 10y, 46%. Mit seinen frischen Zirtusnoten und der fast cremigen Vanille am Gaumen ein Whisky für jede Tageszeit.

Die Speyside wurde von einem Glenfarclas 15y, 46% vertreten. Die Reifung in Ex-Sherryfässern bringt einen intensiven würzigen Whisky, der sich perfekt als Good-Nighter eignet.

Als Inselwhisky wurde ein Talisker 10y, 45.8% gewählt. Der “orange” Stich im Glas und die zitronige Frische in der Nase machen in leicht erkennbar. Der rauchige Nachschlag am Gaumen lässt schlechtes Wetter rasch vergessen.

Zum Abschluß ein Islay Malt: Lagavulin 16y, 43%. Elegant und komplex mit vielen Trockenobstaromen am Anfang, schlägt die Phenolbombe am Ende gnadenlos zu. Viel Torfrauch und jodiges Aroma treffen auf den Gaumen. Ein schöner Abschluß.

Islay Men

 

Große Namen in der Whiskybranche, beliebt in der Heimat, bewundert und teilweise sogar verehrt bei den Whiskyfans:  Jim McEwan und Eddie MacAffer. Beide haben ihre Wurzeln in und bei Bowmore. Während Eddie die Geschicke bei Bowmore leitete, hat Jim die Marke Bruichladdich mit Kultstatus versehen. Es sind immer besondere Menschen, die ihre Aufgaben mit Leidenschaft erfüllen und deren Begeisterung ansteckend wirkt. Wir durften die Beiden schon mehrmals auf Islay besuchen und hatten dort wahrlich besondere Erlebnisse in ihren Lagerhäusern. War es beim “Schnüffeln” in einem White Bowmore Fass oder beim Füllen eines Glases direkt aus dem Spund eines Bruichladdich Hogshead, das gerade zur Abfüllung geleert wurde.

Wir möchten mit dieser Einleitung auf einen schönen Artikel über die beiden Islay-Ikonen hinweisen, der in der aktuellen Ausgabe des Magazins Highland-Herold im Dezember veröffentlicht wurde (“The Highland-Herold #21 – Winter 2013″). Der Autor Ernst J.Scheiner hat mit Hilfe von Interviews ein wundervolles Stimmungsbild geschaffen. Mit freundlicher Genehmigung des Verlags dürfen wir hier den Artikel zum Download anbieten.

Wer sich für noch mehr Informationen aus der Whiskywelt interessiert, sollte einmal im Quartal einen Blick auf die Webseite des Highland-Herold werfen. Es zahlt sich aus.

 

 

 

 

Neue Abfüllungen werden verkostet

 

Scottish Liqueur CentreKurzfristige Ankündigung:  Carn Mor – ein Tochterunter-nehmen des Scottish Liqueur Centre aus Perth – hat neue Abfüllungen für uns vorbereitet. Thomas Gillespie, der bei unserer Burns-Night mit dabei war, kommt am 27.Februar nach Graz und bringt 9 neue und höchst unterschiedliche Abfüllungen mit. Als kleine Stärkung zwischendurch gibt es nach den ersten 3 Single Malts ein “Steirisch Stew” und nach dem zweiten Drittel eine Käseauswahl von der Kasalm.

Carn Mor Malts

Dies ist eine gemeinsame Veranstaltung von Dr.Bottle-Scaria und dem IWCA. Weitere Details dazu findet man in unserem Kalender.  Die Veranstaltung ist mit maximal 30 Teilnehmern limitiert. Bei Interesse bitte kurze Nachricht an info@islaywhiskychapter.at

Schottische Spezialitäten – rasch geliefert

 

Das Haggis bei unserem Burns Supper hat Ihnen geschmeckt? Sie möchte das auch selbst mal zubereiten?  Oder Sie sind einfach neugierig auf ein Aberdeen Angus Steak und seine Verwandten?

Campbells MeatWir haben unser Haggis vom Lieferanten der meisten schottischen Sternerestaurants bezogen. Campbells Meat mit Sitz in Linlithgow (übrigens der Ort, an dem Queen Mary of Scotland ihre Kindheit verbracht hat) ist seit über hundert Jahren in Familienbesitz. Der größte Teil des Sortiments stammt aus biologischer schottischer Zucht und für einige Produkte wie den Haggis oder den Black Pudding werden noch immer alte Familienrezepte für die Herstellung verwendet.

Wir, also der Club, machen dort in unregelmässigen Abständen Sammelbestellungen. Wenn Sie Interesse haben, bestellen wir gerne etwas mit, das spart Versandkosten und ein Versuch lohnt sich auf jeden Fall – wir sind von der Qualität und dem Lieferservice begeistert.

Werfen Sie einen Blick auf Campbells Meat und bei Bedarf schicken Sie uns ein eMail an info@islaywhiskychapter.at bzw. posten Sie eine Antwort hier zu diesem Artikel. Wir melden uns dann rechtzeitig vor der nächsten Bestellung.

 

 

Das war unser Burns Supper

Burns Supper 2014 Frontpage

Burns 2014 Gold LabelEs war kalt am Freitagabend. Aber das hielt unsere einhundert Gäste nicht ab, auf den Schlossberg zu kommen und dort eine richtige Burns-Night zu feiern.

Am Empfang gab’s zur Begrüßung einen Gold Label von Johnnie Walker, entweder pur oder als frisch-fruchtigen Cocktail.

Er fand großen Absatz, bis pünktlich um 20:00 unser Piper, diesmal unterstützt von einer Snare-Drum, das Signal zum Platznehmen gab. Burns 2014 Piper DrummerNach einer kurzen Vorstellung ging es auch schon los mit dem Menü und einem ersten Toast, den wir mit einem weiteren Blend Whisky, diesmal von der Insel Skye mit dem schönen gälischen Namen Te Bheag, bekräftigten.  Dieses sehr frei übersetzte “Schluckerl“ ergänzte hervorragend das Heringstartare mit Lachskaviar. Zum kurz danach servierten Rote-Rüben-Shot passte dann der zweite, etwas kräftigere Whisky aus der gleichen Quelle. Der 12jährige Poit Dhub, also ein „Schwarzgebrannter“, ließ erste Stimmung aufkommen.

Mit zum Teil alten keltischen Instrumenten schafften die beiden Damen vom Duo Zeitenklang mühelos die Grätsche zwischen Highlands und Lowlands. Robert Burns‘ Lieder wurden von ihnen neu und so frisch interpretiert, dass man meinen konnten, diese Instrumente waren genau dafür gemacht worden.

Burns 2014 Haggis servedZwischen den Stücken rezitierte Karl Menrad mit gewohnter Bravour Altes und Neues aus dem Werk des schottischen Poeten. Bald wurde der Haggis serviert, ohne den es kein Burns-Supper geben kann. Christof Widakovich, der Starkoch des Schlossbergrestaurants hatte es geschafft, uns wieder einmal zu überraschen. Burns 2014 HaggisAußen leichte Kruste, innen weich, ergänzt mit Sauerrahmpüree und Kürbisstückchen, war diese Haggisvariante ein schönes Beispiel schottisch-steirischer Fusionsküche. Ein 15jähriger Arran Single Malt mit etwas über 50% war der perfekte Begleiter dazu. Das erste österreichische Whiskymuseum in Steyregg hatte uns zu diesem Whisky geraten – und es war eine ausgezeichnete Wahl.

Die Pause bis zum Hauptgang wurde wieder vom Duo Zeitenklang und weiteren Auszügen aus dem Werk Robert Burns‘ gestaltet.  Dann zwei gänzlich unterschiedliche Gerichte, einmal ein Rebhuhn mit Pastinaken und als Gegensatz dazu gebratene Garnelen auf Safranrisotto.  Das machte im Vorfeld die Wahl der passenden Whiskies zu einer echten Herausforderung. Burns 2014 IntroductionDie geniale Lösung fand sich schließlich bei Thomas Gillespie, der in Österreich die seltenen Carn Mhor Abfüllungen vertreibt.  Ein 20jähriger Glen Moray, aus dem Bourbonfass wurde zum Rebhuhn gereicht und der gleiche Whisky, der aber noch ein paar Wochen länger in einem Portweinfass ein Finish bekommen hatte, war die Wahl für das Risotto. So gleich und doch so verschieden bildeten sie die ideale Ergänzung.

Burns 2014 Schokopudding

Eine letzte Runde Musik und Burns-Gedichte, übersetzt ins Wienerische von Dieter Berdel. Dann ging‘s zum Dessert. Der warme Schokokuchen war innen noch flüssig und der ebenfalls aus der Carn Mhor Serie stammende 24jährige Bunnahabhain war es auch – ein schönes Paar :-)

Mit Auld Laing Syne ging der offizielle Teil des Abends nach vier Stunden zu Ende.  Nur um den Beginn des gemütlichen Teils mit „Noagerltrinken“ und ähnlichem einzuleiten. Nicht zu glauben, wie schnell dieser Abend vergangen war. Das einzige Handicap war die mittlerweile stark angewachsene Eisschicht auf den Weg zurück durch die Stadt.

Burns 2014 Tasting Line

Burns Supper 2014 MenuDiese Burns-Night war ein schönes Erlebnis. Die nächste, am 30.Jänner 2015, wird ein – und das wird hier an dieser Stelle versprochen – ein außergewöhnliches Erlebnis werden.

Hurra, unser Kalender funktioniert wieder!

 

Islay KalenderNach einigen Tagen der technischen Umstellung ist der Kalender auf unserer Webseite wieder voll funktionsfähig.  An der Optik arbeiten wir noch, aber die wichtigsten Daten der Termine für die nächsten Wochen und Monate sind klar erkennbar :-)

Hier geht’s zum Kalender – schaut einfach öfter mal rein – es ist sicher für jeden was dabei.

Bald wird es noch eine nützliche Funktion geben:  Dann kann man sich dort gleich online zu einer Veranstaltung anmelden oder sogar ein Ticket erwerben – kann sich nur mehr um Wochen handeln :-)